Aktualisierung 07.05.2021

    Schulleitungs-Elternbrief
u. a. mit Informationen zum Impfangebot durch das mobile Impfteam an der Klosterbergschule, zur erweiterten Maskenpflicht im ÖPNV, zum Gleichstellungstag und zu möglichen Entschädigungsansprüchen bei Quarantänemaßnahmen


Termine:


    Informationen für Schulen, Kitas, Eltern und Arbeitgeber zu Entschädigungsansprüchen nach §§ 56 bis 58 IfSG bei Schließung von Schulen oder Kindertageseinrichtungen oder Absonderungsanordnungen gegenüber Kindern (Stand: 28.04.2021)


Freunde des Lebens

Der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung findet am 5. Mai statt. Dieser Ationstag wurde 1992 von den Interessensvertretungen „Selbstbestimmt Leben Deutschland“ ins Leben gerufen und wird jährlich begangen.

Ziel des Tages ist es, die für eine Gleichstellung behinderter Menschen erforderliche rechtliche Grundlage zu schaffen. Auf einer Online-Konferenz am Donnerstag, 29.04.2021 informierte Gmünd Sozialbürgermeister Christian Baron: „Der Gleichstellungstag wurde bewusst auf den 5. Mai, dem Europatag gelegt, um eine größere Reichweite der Anliegen der Menschen mit Behinderung zu erzielen.“ Zur Gmünder Stadtgemeinschaft gehören alle Menschen, stellte der Bürgermeister klar, auch Menschen mit Handikap haben Anspruch dazu zu gehören.

Ralf Tödter, Schulleiter der Martinusschule erinnerte an die Anfänge des Aktionstags an dem es Pfeifkonzerte gab und an die vielen späteren Aktionen. Dem Gmünder „Aktion Netzwerk“ gehören der Blinden und Sehbehindertenverband, das Canisiushaus, die ergänzende unabhängige Teilhabeberatung, die Habila, die Klosterbergschule, die Lebenshilfe, die Stadtverwaltung mit Kommune Inklusiv und die Stiftung Haus Lindenhof sowie ehrenamtlich engagierte Menschen mit und ohne Behinderung an.

    www.kommuneinklusiv-gmuend.de/blog.html

Um auf die Anliegen der Menschen mit Behinderungen aufmerksam zu machen wurden in den letzten 15 Jahren öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen durchgeführt, die entweder in Großereignissen wie die Landesgartenschau oder in städtische Events eingebettet waren. Da keine Präsenzveranstaltungen möglich sind, hat Aktion Netzwerk die Aktion der beiden Rapper Courtier und Okma mit ihrem Song „Fredele“ aufgegriffen.

Ab dem 30. April bis zum 5. Mai 2021 äußern sich 56 Bürger der Stadt mit und ohne Handicap auf die Frage „Warum bist du ein Freund des Lebens?“ Die Statements werden auf der Facebookseite der Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd und auf dem Blog des Projekts      „Kommune Inklusiv Schwäbisch Gmünd” veröffentlicht.




Schutzimpfung gegen COVID-19
Mobiles Impfteam an der Klosterbergschule – Impfangebot für alle SchülerInnen ab 16 Jahren

Neben den Impfungen in den Impfzentren und seit kurzem auch in Hausarztpraxen gibt es die Möglichkeit, dass sogenannte „mobile Impfteams“ in Städte und Einrichtungen kommen, um den Zugang zur Impfung möglichst wohnortnah und einfach anzubieten. Nun ist es auch möglich, dass mobile Impfteams an Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren und somit zu uns an die Schule kommen.

Voraussichtlich in der Woche vom 10.05. – 12.05.2021 wird ein mobiles Impfteam bei uns vor Ort sein. Impfberechtigt sind alle SchülerInnen ab 16 Jahren. Verwendet wir der Impfstoff von BioNTech/Pfizer.

Wichtig: Selbstverständlich handelt es sich um ein freiwilliges Angebot. Eltern entscheiden, ob sie ihr Kind zur Impfung durch das mobile Impfteam anmelden wollen oder nicht. Nur mit einer schriftlich vorliegenden Anmeldung / Einverständniserklärung ist die Teilnahme am Impfangebot möglich.

    Elternbrief mit weiteren Informationen zum Impfangebot durch das mobile Impfteam
(wurde am 26.04.2021 per Ranzenpost bzw. per Post
an alle Eltern von SchülerInnen, die mind. 16 Jahre alt sind, verteilt / verschickt)

    Erklärung zum Impfangebot – Rücklauf bitte bis spätestens Mittwoch, 28.04.2021
(Anmeldung / Einverständniserklärung zum Impfangebot)


Schulbetrieb ab Montag, 19.04.2021

Nach der Neufassung des Infektionsschutzgesetzes müssen Schulen bei Überschreiten der Sieben-Tages-Inzidenz von 200 auf Fernunterricht umstellen. Von dieser Regelung ausgenommen sind die Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) mit den Förderschwerpunkten geistige, körperliche und motorische Entwicklung und somit auch die Klosterbergschule. Somit findet bei uns an der Klosterbergschule in der kommenden Schulwoche normal Unterricht statt.

    Schreiben des Kultusministeriums vom 14.04.2021 zur Testpflicht / Ausnahmen

Folgende Regelungen zur Testpflicht wurden von der Landesregierung geändert:


Umsetzung der Corona-Teststrategie an der Klosterbergschule

Nach der geänderten Coronavirus-Verordnung des Landes Baden-Württemberg (gültig ab Montag, 19.04.2021) ist in Landkreisen mit einer hohen Zahl an Neuinfektionen eine Teilnahme von SchülerInnen am Präsenzunterricht nur möglich, wenn eine Testung (2 x pro Woche) erfolgt und ein negatives Testergebnis vorliegt. Im Ostalbkreis wird dieser Grenzwert momentan deutlich überschritten.

    Elternbrief zur „Umsetzung der Coronavirus-Teststrategie an der Klosterbergschule“
wurde am Dienstag, 13.04.2021 per Ranzenpost verteilt bzw. per Post verschickt

Entsprechend dieser neuen Vorgabe sollen SchülerInnen im Regelfall vor Ort in der Schule getestet werden. Sollten Eltern bezüglich dieser Testdurchführung Bedenken haben, so besteht bei uns an der Klosterbergschule die Wahlmöglichkeit, dass Eltern die Testungen auch zu Hause vor Schulbeginn selbst mit ihren Kindern durchführen können.

Eltern können sich somit zwischen verschiedenen Möglichkeiten entscheiden:

    Erklärung zur Coronavirus-Teststrategie

Über dieses Formular teilen die Eltern mit, für welche der Möglichkeiten sie sich entschieden haben. Rücksendung an die Schule bitte bis spätestens Donnerstag, 15.04.2021.
Das Formular wurde mit dem Elternbrief am 13.04.2021 versandt.

    Ausführliches Informationsblatt zur Coronavirus-Teststrategie



Schulbetrieb nach den Osterferien

In der ersten Schulwoche nach den Osterferien (12.04. – 16.04.2021) wird entsprechend der neuesten Vorgaben der Landesregierung an den meisten Schularten der Präsenzunterricht ausgesetzt. Dies gilt jedoch nicht für die Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren mit den Förderschwerpunkten geistige, körperlich und motorische Entwicklung.

Somit setzen wir den Unterricht an der Klosterbergschule (einschließlich aller Außenklassen) ab Montag, 12.04.2021 in der gewohnten Form / mit dem gleichen Unterrichtsangebot wie vor den Osterferien fort.

Brief des Kultusministeriums zum Schulbetrieb nach den Osterferien

Änderung der Teststrategie

Die Landesregierung hat eine Änderung der Teststrategie an allen Schulen in Baden-Württemberg beschlossen. Die neuen Vorgaben gelten ab Montag, 19.04.2021, d. h. noch nicht in der ersten Schulwoche nach den Osterferien. In der kommenden Woche finden die Testungen wie im Elternbrief vom 26.03.2021 beschrieben zwei Mal pro Schulwoche auf freiwilliger Basis statt. Für die Teilnahme ist eine ausgefüllte Einverständniserklärung erforderlich.

Entsprechend der neuen Vorgaben (gültig ab Montag, 19.04.2021) ist dann ein negatives Testergebnis Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht. Über die genaue Umsetzung der neuen Teststrategie erhalten alle Eltern in der kommenden Woche weitere Informationen.


    Elternbrief zum Beginn der Osterferien
(wurde am 26.03.2021 per Ranzenpost verteilt bzw. per Post verschickt)

Erweiterung des Testangebots

Nach den Osterferien werden wir das Angebot zum PoC-Corona-Antigen-Schnelltest für SchülerInnen nochmals ausbauen und erweitern. Zukünftig wollen wir diese Möglichkeit zwei Mal pro Woche anbieten. Die Testungen sollen dazu beitragen, Infektionen möglichst frühzeitig aufzudecken und Ansteckungen von anderen Personen zu verhindern. Deshalb möchten wir darum werben, dass Eltern ihre Kinder hierzu anmelden.

    Informationsschreiben zum Testangebot

    Anmeldeformular / Einverständniserklärung zum Testangebot


    Schulleitungs-Brief zur Masken-Pflicht in der Grundstufe, zur Vorgabe zum Tragen einer medizinischen Maske und zum Unterrichtsangebot

Diesen Brief erhalten alle Eltern unserer SchülerInnen per Ranzenpost bzw. per Post am 22.03.2021.

Die Landesregierung in Baden-Württemberg hat neue Regelungen für die Schulen erlassen.
Diese sind ab sofort, d. h. ab 22.03.2021, gültig:

(1) Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung
auch für Grundstufen-SchülerInnen

Bisher galt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nur für SchülerInnen der Haupt- und Berufsschulstufe, sowie für Lehrkräfte und das weitere Personal. Nun wird diese Regelung auch auf die Grundstufen-SchülerInnen ausgeweitet.

Sicherlich gibt es einige SchülerInnen in der Grundstufe, denen die Einhaltung dieser Vorgabe nur (sehr) eingeschränkt oder auch nicht möglich ist. Deshalb werden wir bei der Umsetzung der Regel in der Grundstufe genauso verfahren wie bisher in den anderen Schulstufen:

(2) Vorgabe zum Tragen einer medizinischen Maske

An allen Schulen gilt nun die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske, d. h. einer FFP2-, einer KN95- oder einer blauen OP-Maske. Diese Vorgabe gilt für die SchülerInnen, die Lehrkräfte und alle weiteren MitarbeiterInnen.

Auch müssen wie bisher alle SchülerInnen soweit möglich im Schulbus eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen – nun ebenfalls eine medizinische Maske – außer wenn ihnen dies aus medizinischen oder sonstigen Gründen nicht möglich ist.

(3) Kein Wechselbetrieb zwischen Präsenz- und Fernunterricht

Auch wenn dies nach den neuesten Vorgaben des Kultusministerium nun möglich ist, werden wir am aktuellen Unterrichtsangebot nichts verändern, d. h. wir werden keinen Wechselbetrieb zwischen Präsenz- und Fernunterricht machen.

    Schreiben des Kultusministerium zur Maskenpflicht in der Grundstufe, der Vorgabe zum Tragen von medizinischen Masken und zur Möglichkeit des Wechselunterrichts (vom 19.03.2021)


Erweitertes Testangebot für SchülerInnen

Seit Ende Februar haben Lehrkräfte und MitarbeiterInnen unserer Schule die Möglichkeit, sich zwei Mal pro Woche direkt vor Ort in der Klosterbergschule mit einem PoC-Antigen-Schnelltest auf das Coronavirus testen zu lassen. Dieses Angebot wurde nun Schritt für Schritt auch auf SchülerInnen ausgeweitet: zunächst auf SchülerInnen der Berufsschulstufe und der Hauptstufe. Nun ab kommender Woche steht diese Möglichkeit auch für SchülerInnen der Grundstufe offen. Die Testungen der SchülerInnen / Lehrkräfte / des Personals sollen dazu beitragen, Infektionen möglichst frühzeitig aufzudecken und Ansteckungen von anderen Personen zu verhindern.

Wichtige Informationen zum Testangebot:

Die Eltern wurden mit einem Elternbrief über dieses Testangebot informiert. Für die Teilnahme am Testangebot muss eine schriftliche Einverständniserklärung vorliegen.

    Formular Einverständniserklärung


Impfmöglichkeit für Menschen mit Behinderung ab 18 Jahren

Baden-Württemberg öffnet die Impfgruppe 2 für Menschen mit Behinderungen und Vorerkrankungen im Alter von 18 bis einschließlich 64 Jahren. Diese können sich für einen Impftermin mit dem Impfstoff von AstraZeneca anmelden. Ebenso können sich zwei enge Kontaktpersonen impfen lassen. Die Terminvergabe ist ohne ärztliches Zeugnis über die Telefonhotline 116117 oder online über www.impfterminservice.de möglich. Erst im Impfzentrum ist ein ärztliches Zeugnis als Nachweis über die Impfberechtigung erforderlich. Dieses erhält man über den Hausarzt oder einen Facharzt.

Somit haben ab sofort Schülerinnen und Schüler ab 18 Jahren der Klosterbergschule die Möglichkeit, einen Impftermin zu vereinbaren.

Impfmöglichkeit für Eltern von Kindern mit Behinderung / Vorerkrankungen

Eltern bzw. bis zu zwei Kontaktpersonen von Menschen mit einer Behinderung bzw. Vorerkrankung (z. B. Diabetes mellitus) können sich ebenfalls impfen lassen. Die Impfung erfolgt mit dem Impfstoff von AstraZeneca. Die Behinderung / Vorerkrankung muss durch ein ärztliches Attest nachgewiesen werden. Zusätzlich muss eine Bescheinigung der Kontaktpersonen ausgefüllt zum Impftermin mitgebracht werden. Weitere Informationen erhalten Sie über die Homepage des Sozialministeriums oder bei Ihrer Krankenkasse.

    Impfbescheinigung Kontaktperson pflegebedürftige Person

Weitere Informationen hierzu auf der Homepage der Landesregierung:
    https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/viele-weitere-menschen-sind-ab-sofort-impfberechtigt/



    Elternbrief zu Beginn der Faschingsferien
(wurde am 11.02.2021 per Ranzenpost verteilt
bzw. per Post verschickt)



Informationen zum Unterricht nach den Faschingsferien
und zu den Förderplangesprächen

Auch nach den Faschingsferien (ab 22.02.2021) werden wir an der Klosterbergschule weiter das gleiche Unterrichtsangebot haben, wie bisher:

Nach wie vor bleibt die Präsenzpflicht ausgesetzt, d. h. Eltern entscheiden selbst, ob ihr Kind am Präsenzunterricht teilnehmen soll oder Fernlernangebote erhält.

Am Freitag, den 05.03.2021 finden die nächsten Förderplangespräche statt. Die Klassenlehrkräfte nehmen Kontakt mit den Eltern auf und besprechen, in welcher Form – als Präsenzgespräch vor Ort in der Schule oder per Telefonat / Videotelefonat – das Gespräch sein soll.

Bei Förderplangesprächen vor Ort in der Schule sind bitte folgende Hygienevorgaben zu beachten:


Liebe Eltern,
wir wünschen Ihnen, Ihren Kindern und Familien für das neue Jahr 2021 alles Gute, viel Kraft, Gesundheit und Optimismus!

Informationen zum Schulbeginn nach den Weihnachtsferien

Die Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren mit den Förderschwerpunkten geistige und körperliche und motorische Entwicklung – und somit auch die Klosterbergschule – öffnen entsprechend der Vorgaben des Kultusministeriums bereits wieder am Montag, 11. Januar 2021.

Nach wie vor besteht keine Präsenzpflicht, d. h. Eltern entscheiden selbst, ob ihr Kind am Präsenzunterricht teilnehmen soll oder Fernlernangebote erhält.

    Schreiben des Kultusministeriums vom 06.01.2021

Die Lehrkräfte der Klassen nehmen telefonisch Kontakt mit den Eltern ihrer Schülerinnen und Schüler auf und besprechen, ob ihr Kind am Unterricht teilnimmt. Aufgrund des aktuellen Pandemiegeschehen und der nach wie vor sehr hohen Infektionszahlen möchten wir alle Eltern bitten, weiterhin sehr vorsichtig zu sein und für sich kritisch zu prüfen, ob sie ihr Kind wieder in die Schule schicken möchten.
Vielen Dank.


Baden-Württemberg schließt alle Schulen
ab Mittwoch, 16.12.2020

    Zweiter Elternbrief mit wichtigen, neuen Informationen zu den Weihnachtsferien
Elternbrief mit Informationen zu den Weihnachtsferien, der Notbetreuung und dazu, wie die Eltern informiert werden, wie es nach den Weihnachtsferien weitergeht - der Elternbrief wird am 14.12.2020 per Ranzenpost verteilt bzw. per Post verschickt.

    Schreiben der Kultusministerin zur Schließung der Schulen

Aufgrund der aktuell wieder sehr schnell steigenden Infektionszahlen hat das Land Baden-Württemberg entschieden, alle Schulen bereits ab Mittwoch, 16.12.2020 zu schließen. Der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien ist somit - entgegen der ursprünglichen Information – bereits am Dienstag, 15.12.2020.

Pressemitteilung der Landesregierung zur Schließung der Schulen
    https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/schliessung-von-schulen-und-kitas-ab-16-dezember/

Notbetreuung

An den Schulen soll bei dringendem Bedarf eine Notbetreuung eingerichtet werden. Anspruch auf Notbetreuung haben Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte bzw. die oder der Alleinerziehende von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten. Das Kultusministerium wird den Schulen kurzfristig weitere Hinweise zur Umsetzung der Notbetreuung zukommen lassen.

In seiner Pressekonferenz rief Ministerpräsident Kretschmann dazu auf, auf die Notbetreuung so weit wie möglich zu verzichten und diese nur in äußersten dringenden Fällen in Anspruch zu nehmen”. Kinder sollten im Zeitraum 16.12.2020 bis 10.01.2021 wann immer möglich zu Hause betreut werden.

Eltern, die auf eine Notbetreuung angewiesen sind, sollten sich bitte bis spätestens Dienstag, 15.12.2020, 10.00 Uhr im Sekretariat melden bzw. den Bedarf bis dahin bei den Lehrkräften ihres Kindes anmelden.

Die Lehrkräfte nehmen am Montag, 14.12.2020 telefonisch Kontakt mit den Eltern der Schülerinnen und Schüler ihrer Klasse auf und informieren sie über die neue Regelungen zu den vorgezogenen Weihnachtsferien und der Möglichkeit der Notbetreuung.

Weitere Informationen

Bitte besuchen Sie regelmäßig unsere Homepage. Hier finden Sie aktuelle Hinweise – auch dazu, wie es nach den Weihnachtsferien, ab 11.01.2021, weitergeht. Hierzu werden wir Sie spätestens am Freitag, 08.01.2021 auf unserer Homepage informieren.


Der neue KBS-Infobrief ist da!


Entschädigungsanspruch nach dem Infektionsschutzgesetz

Erwerbstätige Sorgeberechtigte, die aufgrund einer vorübergehenden Schließung der Schule (oder auch nur der Klasse) einen Verdienstausfall erleiden, können eine Entschädigung erhalten. Hierfür müssen bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Das Ministerium für Soziales und Integration hat ein Informationsblatt für Schulen, Kindertageseinrichtungen, Eltern und Arbeitgeber herausgegeben, in dem Möglichkeiten der Entschädigung dargestellt sind.

    Informationsblatt Entschädigungsansprüche

    Elternbrief mit Informationen zu den Weihnachtsferien

Die Weihnachtsferien beginnen gemäß der geltenden Ferienregelung ganz normal am Mittwoch, 23. Dezember 2020 und enden am Sonntag, 10. Januar 2021, d. h. an den beiden Tagen Montag, 21. Dezember und Dienstag 22. Dezember 2020 findet für alle Klassen (von der Grundstufe bis zur Berufsschulstufe) ganz normal Unterricht an der Schule statt.

Die Landesregierung hat für die beiden letzten Tage vor den Weihnachtsferien die “förmliche Präsenzpflicht” ausgesetzt, d. h. Eltern können selbst entscheiden, ob sie ihr Kind an diesen beiden Tagen zur Schule schicken möchten oder lieber zu Hause lassen. Für die Planungen benötigen wir Rückmeldung, wer an diesen beiden Tagen zur Schule kommt oder nicht.

    Rückmeldezettel für die letzten beiden Schultage vor Weihnachten

Unterrichtszeiten an den letzten beiden Schultagen:
Am Montag, 21.12.2020 hat jede Klasse ganz normal Unterricht nach Stundenplan.
Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien, Dienstag, 22.12.2020, endet der Unterricht etwas früher.
Aufgrund der aktuell unterschiedlichen Unterrichtsanfang- und endzeiten je Klasse, erhalten alle Eltern als Anlage zum Elternbrief per Ranzenpost einen Zettel mit den Zeiten für die Klasse ihres Kindes.


Förderplangespräche nicht als Präsenzgespräche möglich!

In der vergangenen Woche wurden aufgrund der steigenden Infektionszahlen in Deutschland von der Bundesregierung weitere Beschränkungen des öffentlichen Lebens ab Montag, 02.11.2020 beschlossen. Vor allem Kontakte zwischen Personen sollen soweit möglich reduziert werden. Aufgrund dessen wurden die Schulen aufgefordert, Gespräche / Besprechungen an der Schule auf ein Minimum zu beschränken.

Aufgrund dieser Vorgabe können unsere für Freitag geplanten Förderplangespräche leider nicht als Präsenzgespräche vor Ort an der Schule stattfinden. Stattdessen werden die Lehrkräfte ein ausführliches Telefonat bzw. Videotelefonat mit den Eltern führen. Die Eltern erhalten Rückmeldung zum aktuellen Lernstand und den Förderzielen für ihr Kind.
Der Förderplan wird dann per Ranzenpost mitgeschickt.


    Elternbrief zu Beginn der Herbstferien
(wurde am 23.10. per Ranzenpost verteilt bzw. per Post verschickt)

    Erklärung der Erziehungsberechtigten zu möglichen Ausschlussgründen
mit   Datenschutzerklärung

Entsprechend der “Corona-Verordnung Schule” muss direkt nach den Herbstferien von den Erziehungsberechtigten eine Erklärung zu möglichen Ausschlussgründen am Schulbetrieb vorgelegt werden. Diese Erklärung wurde am 23.10. ebenso per Ranzenpost verteilt bzw. per Post verschickt.

Die Regelung des Kultusministeriums wurde dahingehend verschärft, dass – sollte diese Erklärung nicht vorliegen – eine Teilnahme am Unterricht nicht möglich ist. Wir möchten Sie deshalb bitten, uns direkt nach den Herbstferien (am Montag, 02.11.2020) die Erklärung unterschrieben mit in die Schule zu schicken. Vielen Dank!


    Informationsschreiben der Schulleitung mit wichtigen Informationen

zur Änderung der Corona-Verordnung / Erweiterung der Maskenpflicht, zum Unterrichtsangebot nach den Herbstferien, zur Gesundheitsbestätigung, etc. (wurde am 19.10.2020 per Ranzenpost verteilt)


    Informationsblatt des Ostalbkreises zum „Umgang mit Erkältungs- und Krankheitssymptomen“

Der Ostalbkreis hat ausgehend von den Empfehlungen der Landesregierung ein Informationsblatt zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen erstellt. Es gibt einen guten Überblick, wann ein Kind zur Schule kann bzw. zu Hause bleiben soll.


    Informationsblatt der Schulleitung

Aufgrund der derzeitigen Corona-Verordnung ist beim Elternabend dieses Mal leider kein gemeinsamer Teil mit allen Eltern der Klosterbergschule möglich. Deshalb haben wir Ihnen auf diesem Info-Blatt einige wichtige Informationen zusammengestellt. (Infoblatt wird am Elternabend durch die Klassenlehrkräfte verteilt)



    Elternbrief mit weiteren Informationen zum Schuljahresanfang
(am 18.09. bzw. 21.09.2020 per Ranzenpost)
Informationen zu neuen Lehrkräften / FSJ´lerInnen / zur neuen Schulsozialarbeiterin, Termine, etc.

    Schuljahresflyer „wichtige Informationen SJ 2020/21“
Informationen zum Unterrichtsangebot, zur Schulbusbeförderung, zu den Hygieneregeln, zur Krankmeldung von SchülerInnen, Ferientermine, etc.


    Elternbrief mit wichtigen Informationen zum Schuljahresanfang
         (wurde am 08.09.2020 per Post an alle Eltern versandt)

Zu Beginn des neuen Schuljahres 2020/21 möchten wir Sie recht herzlich grüßen.
Wir hoffen, Ihre Kinder und Sie hatten schöne, erholsame Ferientage
und Sie sind alle GESUND!
Nächste Woche beginnt das neue Schuljahr. Informationen zu den Unterrichts- / Schulzeiten, der schulischen Einteilung / Organisation, zu den Unterrichtsangeboten, zur Schulbusbeförderung, etc. können Sie dem Informationsschreiben zum Unterricht im Schuljahr 2020/21 (siehe unten) entnehmen.

Mit diesem Elternbrief erhalten Sie nun weitere wichtige Hinweise:

  1. zur Teilnahme am Schulbetrieb / Reiserückkehr aus einem Risikogebiet
    Um zu verhindern, dass eine Coronavirus-Infektion in die Schule getragen wird, sind von der Teilnahme am Schulbesuch ausgeschlossen:
    • Personen, die Kontakt zu einer infizierten Person haben / hatten
    • Personen, die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus aufweisen
      (Fieber ab 38°C, trockener Husten, Störungen des Geschmacks- / Geruchssinns)
    • Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben

    Jede Schülerin / jeder Schüler, alle Lehrkräfte und MitarbeiterInnen müssen zu Beginn des Schuljahres eine Erklärung zu den oben genannten Ausschlussgründen abgeben (liegt dem Elternbrief als Kopie bei).

        Formular / Erklärung über einen möglichen Ausschluss vom Schulbetrieb
        Risikogebiete (Stand: 02.09.2020)

  2. Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen
    In der nun anstehenden kälteren Jahreszeit wird es sicher nicht immer ganz einfach sein, zu unterscheiden, ob es sich um eine „normale“ Erkältung oder um mögliche Symptome einer Coronavirus-Infektion handelt. Das Landesgesundheitsamt hat in Absprache mit dem Kultusministerium ein Informationsblatt erarbeitet, das als Entscheidungshilfe, ob ein Kind zu Hause bleiben muss bzw. zur Schule gehen kann, dienen soll.
        Informationsblatt „Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen“

ebenso: Hinweise zur Schulbusbeförderung und Termine (Elternabend, Förderplangespräche).

    Aktualisierter Hygieneplan (gültig ab 10.09.2020)